Orangerie
Herrenhausen

 © Hassan Mahramzadeh

© Hassan Mahramzadeh

 
 © Helge Krückeberg

© Helge Krückeberg

 
 

Seit der Saison 2017/18 hat die Kammermusik-Gemeinde Hannover e.V. in der Orangerie Herrenhausen eine neue Heimat gefunden und erfreut sich an dem langgestreckten Bau, seinem eigenen Charme und der guten Verkehrsanbindung zur Stadt Hannover.
Die Besucherinnen und Besucher der Konzerte haben im Vorfeld am Konzerttag ab 17:30 Uhr freien Eintritt in die Herrenhäuser Gärten und können außerdem das "Dreiklang"-Tellergericht in der Schlossküche Herrenhausen oder bei schönem Wetter einen Picknickkorb erwerben.
Erbaut 1723 zur Überwinterung von Orangenbäumen und anderen Kübelpflanzen der Herrenhäuser Gärten, die in den Wintermonaten vor dem Frost geschützt werden mussten, ist die Orangerie heute ein Ort für Konzerte und Vorträge.
Knapp hundert Jahre nach ihrer Entstehung erhielt sie eine neue Fassade durch Hofbaumeister Laves. In den 1970er Jahren wurde sie zu einem Ort für Festlichkeiten umfunktioniert, um den langgestreckten Bau nicht nur für die Flora zugänglich zu machen.
Ein eigens für Kammermusik entwickeltes Bestuhlungskonzept gestattet dem Publikum, den Musizierenden und ihrer Kunst so nah wie möglich zu kommen und dadurch ein intimes Klangerlebnis zu schaffen, wie nur Kammermusik es kann.