Back to All Events

Armida Quartett & Modigliani Quartett mit Werken von Mozart, Brahms und Mendelssohn-Barthold

  • Orangerie Herrenhausen (map)
 
Armida Quartett

Armida Quartett

Martin Funda (Violine)
Johanna Staemmler (Violine)
Teresa Schwamm (Viola)
Peter-Philipp Staemmler (Violoncello)

 
Modigliani Quartett

Modigliani Quartett

Amaury Coeytaux (Violine)
Loïc Rio (Violine)
Laurent Marfaing (Viola)
François Kieffer (Violoncello)

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart — Streichquintett Nr. 4
g-Moll KV 516

Johannes Brahms —
Streichsextett Nr. 1
B-Dur op. 18
(1860)

Felix Mendelssohn Bartholdy —
Oktett Es-Dur op. 20

Armida Quartett
Seit dem spektakulären Erfolg beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2012, bei dem das Armida Quartett mit dem ersten Preis, dem Publikumspreis sowie sechs weiteren Sonderpreisen ausgezeichnet wurde, hat sich die Karriere des jungen Berliner Streichquartetts rasant weiter entwickelt. Von Herbst 2014 bis Ende 2016 war das Quartett in der BBC Reihe „New Generation Artists“ mit zahlreichen Konzerten und Rundfunkaufnahmen unterwegs. Letzte Saison ist das Quartett in der renommierten Konzertreihe „Rising Stars“ der großen Konzerthäuser Europas vertreten – ein weiterer Meilenstein im Werdegang des Ensembles.
Die Konzerte im Rahmen der „Rising Stars“ führen das Armida Quartett in alle wichtigen Musikmetropolen Europas – in Deutschland sind es Baden-Baden, Dortmund, Hamburg, Köln, hinzu kommen Konzerte in Amsterdam, Barcelona , Birmingham, Budapest, Brüssel, Lissabon, London, Luxemburg, Paris, Stockholm sowie Wien. Neben den Konzerten engagiert sich das Quartett auch im Education Bereich sowie mit Meisterkursen vor Ort.
Namensgeber des 2006 in Berlin gegründeten Quartettes ist eine Oper von Haydn, dem „Vater des Streichquartetts“. Das Studium erfolgte bei Mitgliedern des Artemis Quartetts, derzeit arbeitet das Quartett mit Rainer Schmidt (Hagen Quartett) sowie Reinhard Goebel.
Bereits 2011 gewann das Armida Quartett beim Concours de Genève den ersten Preis sowie den Publikumspreis. Zuvor erhielt das junge Ensemble verschiedene Stipendien, unter anderem von der Irene Steels-Wilsing Stiftung sowie der Schierse Stiftung Berlin. 2013 erschien die Debüt-CD des Quartetts mit Werken von Béla Bartók, György Ligeti und György Kurtág und wurde kurz darauf in die Bestenliste des Deutschen Schallplattenpreises aufgenommen. Eine zweite CD mit Streichquartetten von Mozart erschien 2015. Die aktuelle Aufnahme ist eine CD mit Werken von Beethoven und Schostakowitsch.
Neben dem Schwerpunkt der „Rising Stars“ Konzerte ist das Armida Quartett außerdem im Mai 2017 erneut in der Londoner Wigmore Hall zu Gast.  Die regelmäßige Zusammenarbeit mit anderen Künstlern ist dem Armida Quartett ein großes Anliegen – die Musiker haben bereits mit Anna Prohaska, Thomas Hampson, Ewa Kupiec, Max Hornung, Tabea Zimmermann, Jörg Widmann und Daniel Müller-Schott zusammen musiziert. 
Die Mitglieder des Armida Quartetts unterrichten regelmäßig und geben Meisterkurse im In- und Ausland.

 

Modigliani Quartett
Vier beste Freunde taten sich 2003 in Paris zusammen, und mittlerweile blickt das Modigliani Quartett auf eine beeindruckende Karriere zurück. Weltweit hat sich das Ensemble als eines der meistgefragten Quartette der jüngeren Generation etabliert, das regelmäßig in den ehrwürdigsten Konzertsälen und Streichquartettserien auftritt.
Ausgedehnte Tourneen führen sie nach Europa, Nordamerika, Australien, Japan und Korea. Eine besondere Auszeichnung war es für das Modigliani Quartett im März 2017, als erstes Streichquartett im Großen Saal der just eröffneten Elbphilharmonie zu spielen.
Seit 2008 veröffentlichte das Label Mirare sieben CDs der Modiglianis, darunter Werke von Haydn, Mendelssohn, Jugendwerke von Mozart, Schubert und Arriaga, Debussy, Ravel, Saint-Saëns, Dohnányi, Bartók und Dvořák. Die nächste Einspielung, alle drei Schumann Streichquartette, wird im Herbst 2017 erscheinen. Das Quartett öffnet seit jeher sehr gern seine Formation für größere Kammermusikwerke, wobei wunderbare Freundschaften entstanden sind. Regelmäßig treten sie daher mit Künstlern wie Nicholas Angelich, Renaud Capuçon, Marie-Elisabeth Hecker, Sabine Meyer, Daniel Müller-Schott und Jean-Frédéric Neuburger auf.
Seit dem Sommer 2014 hat das Quartett die künstlerische Leitung des nach dreizehn Jahren wieder eröffneten berühmten Evian Festivals am Genfer See übernommen, das sein Renommee seinem damaligen Leiter, Mstislav Rostropowitsch verdankt. Der Erfolg stellte sich sehr schnell ein und das Festival zählt heute wieder
zu den musikalischen Höhepunkten eines jeden Sommers in Europa.
Nach fünfzehn Jahren fühlt sich das Quartett auch reif für die nächste Herausforderung: die Verantwortung zu übernehmen, seine Erfahrung und Wissen an die nächste Generation weiterzugeben. Begonnen haben sie 2016 mit dem „Atelier“ beim Evian Festival, ab Herbst 2017 wird das Quartett eine Reihe von Meisterkursen am Pariser Conservatoire National supérieur de Musique geben.
Dank der großzügigen Unter-stützung von privaten Sponsoren spielt das Quartett auf vier außerge-wöhnlichen alten italienischen Instrumenten.